· 

Selbstliebe oder die Erfüllung unseres Lebenssinns

Eine Kindheit, die verhindert, dass wir Selbstliebe erlernen und entwickeln können, lässt uns als Erwachsene einsam, leer, unverbunden, ebenso wie ängstlich, wütend oder konfliktscheu sein. Durch die Wiedererkennung unseres wahres Selbst und die Integration der männlichen wie weiblichen Seiten unserer Seele, gelangen wir zur Selbstliebe, die uns ermöglicht, unserem Leben Sinn zu verleihen und unsere Lebensaufgabe zu erfüllen.

Wiedererkennen des Wahren Selbst

Um zur Selbstliebe zu gelangen, ist es erforderlich, unser wahres Selbst wiederzuerkennen.

 

Um das wahre Selbst zu erkennen, benötigen wir ein Bewusstsein dafür, dass wir aus unserem falschen Selbst leben. Solange dieses Leben aus dem Ego, unserem aufgeblasenen Überlebensmechanismus uns aber nicht in eine ausweglose, mitunter verzweifelte Lage bringt, sind wir nicht bereit bzw. in der Lage, unser tatsächliches Elend zu begreifen. Unser falsches Selbst sagt uns ständig, dass es das wahre und richtige Selbst sei.

 

Viele Erwachsene Kinder, die in ihrer Kindheit dazu gezwungen waren, ihr wahres Selbst zu verlassen und darauf trainiert sind, beständig in ihrem falschen Selbst zu leben, erwarten, dass es ihnen bessergehen soll, aber sie wollen die Arbeit an ihrer Persönlichkeit nicht vornehmen. Zu unbequem, zu beängstigend und gefährlich erscheint ihnen der Weg. Lieber bleiben sie passiv im bequemen Elend und versuchen weiterhin andere zu manipulieren und zu missbrauchen, um an ihr Ziel zu kommen.

 

Erst mit der Verzweiflung und Trauer über uns selbst und unser „Überleben“ im falschen Selbst öffnet sich die innere Türe zu unserer Erlösung. Wir erkennen den Verrat an uns selbst und sehen, dass wir (gezwungenermaßen) dem Falschen, Unsinnigen, Egoistischen hinterhergelaufen sind. Wir erkennen, dass wir damit andere und vor allem uns selbst gekränkt haben.

 

Wir werden bereit, die Arbeit an unserer Persönlichkeit zu leisten und die Hindernisse und Schwierigkeiten in unserem Inneren zu überwinden um vom Überleben im Falschen zum Leben im Wahren zu gelangen.

 

Das gesunde Selbst

Nachfolgend findest du die Eigenschaften und Funktionen unseres gesunden Selbst, dass sich in uns als Kinder voll entwickelt, wenn wir von unseren Eltern liebevoll gespiegelt, angenommen und geführt werden.

 

Zu den grundlegenden Funktionen unseres wahren Selbst gehört, dass es in der Lage ist, das innere Getrenntsein zu erfassen, das entsteht, wenn wir uns als Kinder von unserem Selbst oder von Teilen davon abspalten müssen, um emotional zu überleben.

 

Unser gesundes Selbst sehnt sich nach Ganzheit und damit der Integration von abgespaltenen Seelenanteilen. Es weiß, dass ihm etwas fehlt und es versucht sich zu heilen. Es kann Hilfe annehmen und sucht sich Hilfe.

 

Eigenschaften des gesunden Selbst:

  • Es kann klar denken und trifft gute Entscheidungen.
  • Es sucht nach Wahrheit, Aufrichtigkeit, Realität.
  • Es kann gute Verbindungen und Beziehungen gestalten.
  • Est zuversichtlich und selbstbewusst.
  • Es gibt uns gesunde Kontrolle und Autorität über unser Leben.
  • Es ermöglicht uns gesunde Symbiose und Autonomie in Beziehungen.
  • Es befähigt uns zur Selbstbeobachtung, Selbstreflexion und Selbsterkenntnis.
  • Es befähigt uns moralisch und ethisch zu denken und zu handeln.
  • Interessiert sich für Realität, Wahrheit und Klarheit.
  • Es kann sich in der jeweiligen Situation angemessen verhalten.
  • Es hat gesunde und zuträgliche Wünsche und Bedürfnisse.
  • Es kann Beziehungen zu anderen eingehen, ohne das Gefühl für die eigene Individualität zu verlieren.
  • Es hat die Fähigkeit Beziehungen, die ungesund oder zerstörerisch sind als solche erkennen und aufgeben zu können.
  • Es kann Kontakt und Verbundenheit mit anderen pflegen.
  •  Es kann in intimen Situationen präsent bleiben.
  • Es kann eine ganze Reihe von Gefühlen empfinden, die eine gesunde Antwort auf augenblickliche Ereignisse sind.
  • Es kann gesunde Gefühle von Scham und/oder Schuld entwickeln, die der augenblicklichen Situation angemessen sind.
  • Es kann sich gut an die Vergangenheit erinnern.
  • Es ist präsent, kann gegenwärtig sein.

Wie fühlt es sich an, diese Liste zu lesen? Ich fühle mich immer wunderbar, wenn ich mir hin und wieder auch intellektuell bewusstmache, wie wonnig, erfüllend und genial es ist, aus meinem gesunden Selbst zu handeln, ihn ihm zu denken und mein Leben positiv zu gestalten.

 

Das falsche Selbst

Das falsche Selbst, das sich erst durch emotionale Verletzungen wie Herzensbrüche, Manipulation, Missbrauch, Verlassen-Sein oder Besitzergreifung entwickelt, wird auch als Ego bezeichnet bzw. in der Traumalehre als Überlebens-Ich.

 

Das falsche Selbst bzw. Überlebens-Ich:

  • VERMEIDET Situationen, die unsere vergrabenen Gefühle anrühren würden.
  • DISSOZIIERT schnell.
  • LENKT AB.
  • versucht seine Umgebung, andere und sich selbst zu KONTROLLIEREN.
  • versucht den Mangel an Freude und angenehmen Erfahrungen zu kompensieren, z. Bsp. durch Drogen, Alkohol, Sex, Internet, Fernsehen, zu viel Arbeit, Essen etc.
  • kann keine guten Beziehungen gestalten.
  • trifft keine klaren und guten Entscheidungen.
  • Es fehlt ihm generell an Klarheit, Vision und Inspiration.
  • kann logische Widersprüche nicht verstehen.
  • Es fehlt ihm an Mitgefühl für sich selbst und andere.
  • schafft und erhält sich Illusionen wie: „Alles bestens, es gibt keine Probleme“, „Ich hatte durchweg eine glückliche Kindheit“.
  • ist häufig verwirrt
  • leidet oft an unerklärlichen Gefühlen von Scham und Schuld.
  • ignoriert und unterdrückt die verletzten Seelenanteile.
  • hat Schwierigkeiten, dass Damals vom Heute zu unterscheiden.
  • ist misstrauisch.

Erwachsene Kinder entwickeln einen besonders effektiven Überlebensmechanismus, weil sie immer wieder in überwältigenden und als lebensbedrohlich empfundenen Situationen waren, in denen sie sich völlig hilflos gefühlt haben, wodurch das falsche Selbst immer öfter zu Hilfe gezogen werden musste, um mit der Realität klar zu kommen. Dieses falsche Selbst steuert und beeinflusst unbewusst unser Leben, unsere Beziehungen, unsere Sicht auf uns selbst und die Welt.

 

Wenn wir die Werte und Funktionen unserer heutigen Gesellschaft, unseres Zusammenlebens, unserer Wirtschaftswelt, der meisten Unternehmen anschauen, so fällt auf, dass alle diese Systeme mehr und mehr auf Prinzipien des falschen Selbst aufbauen, weil sowohl Führungsverantwortliche, wie auch Mitarbeiter oft „überlebende, erwachsene Kinder“ sind.

 

Selbstliebe durch die Integration des Männlichen und Weiblichen

„Die Herstellung eines möglichst harmonischen Gleichgewichts zwischen männlichen und weiblichen Elementen einer Persönlichkeit führt zur Fähigkeit der Selbstliebe, nicht zum Egoismus, der das Gegenteil der Selbstliebe ist.“ (Heinz-Peter Röhr)

 

Zur weiblichen Seite zählt die Fähigkeit, sich in positiver Weise abhängig zu machen, die sorgenden, mütterlichen Aspekte zu besitzen oder zu erwerben und die Fähigkeit zur mitfühlenden, warmherzigen Beziehungsgestaltung. In jedem Mann muss es notwendigerweise auch die weibliche Seite geben.

 

In jeder Frau muss es ebenso notwendig eine männliche Seite geben, die sie unabhängig und selbständig sein lässt. Das heißt, sie muss im Leben ihren Mann stehen. Zu den männlichen Aspekten gehört, dass man sich angemessen wehren kann, eigene Ziele verfolgt, seinem Leben einen eigenen Sinn geben kann und selbstsicher, sowie selbstbewusst lebt.

 

Zu meinem Lebensweg gehörte, dass ich sowohl von den männlichen, wie auch den weiblichen Anteilen einige Elemente nicht entwickeln konnte und zwischen extremer Unabhängigkeit und ebenso übersteigerter Abhängigkeit hin und her geschwankt bin. Zurück blieben unter anderem Einsamkeit, Gefühllosigkeit, Leere und Unverbundenheit, sowie Angst, Frustration und Konfliktscheu.

 

Solange dieses Ungleichgewicht in mir Bestand, war es mir beruflich zum Beispiel nicht möglich, mein Potential zu erkennen, meinen Weg selbstbewusst zu gehen, mich selbständig zu machen und meine Bestimmung/Berufung zum Wohle meiner Kunden zu erfüllen.

 

Zur Selbstliebe finden

Wir haben zur Selbstliebe gefunden,

... wenn wir unsere wahre Identität gefunden haben, die wir annehmen gelernt haben.

 

... wenn unsere Eltern, die uns nicht so lieben und annehmen konnten, wie wir waren, ihren prägenden Einfluss verloren haben und wir gelernt haben, uns selbst liebevolle innere Eltern zu sein.

 

... wenn wir so sein dürfen, wie wir sind. Wenn wir auf künstliches Groß-Sein-Wollen, auf künstlichen Perfektionismus und künstliche Einzigartigkeit verzichten können.

 

... wenn es uns gelungen ist, für unsere wahren Bedürfnisse sensibel zu werden, sie auszudrücken und angemessen einfordern können. Wenn wir andere nicht mehr übervorteilen oder manipulieren müssen.

 

Dann leben wir auf eine neue Weise.

 

Hinter allen Einschränkungen, Verletzungen, Erniedrigungen und Missachtungen ist jede Seele einmalig in ihrem Wert und ihrer Würde.  Der eigentliche Sinn des Lebens ist Selbstfindung und Entwicklung von Liebesfähigkeit.  Daher erfüllen wir unseren Lebenssinn, wenn wir zur Selbstliebe gelangen. Das auch deshalb, weil die Liebe zu uns die Liebe zu unserem Nächsten bedingt und umgekehrt.

 


Andere Blogbeiträge



Kommentar schreiben

Kommentare: 0