· 

Zwei Wege zu einem starken und stabilen Selbstwertgefühl

Ein starkes und stabiles Selbstwertgefühl ist die Grundlage für ein erfolgreiches und erfülltes Leben. Viele Menschen vermissen seit ihrer frühesten Kindheit die innere Kraft, das Selbstvertrauen und den inneren Halt, den ein starkes Selbstwertgefühl mit sich bringt. Hier findest du die zwei Wege, wie du als Erwachsener ein gesundes Selbstwertgefühl aufbauen kannst.

Erfolg und Erfüllung entstehen durch ein stabiles, starkes Selbstwertgefühl

In diesem Blogartikel möchte ich dir einige allgemeine Informationen zum Selbstwertgefühl geben. Wie du weißt, ist das mein zentrales Thema, da es ohne gesunden, starken Selbstwert keinen wirklichen Erfolg (selbst wenn sie materiellen Wohlstand haben), weil keine Selbstliebe geben kann.

 

So viele Menschen können in ihrer Kindheit keinen gesunden Selbstwert aufbauen, weil sie von ihren Eltern nicht die Liebe, die Wärme, die Annahme erhalten haben, das sie als Kinder, Babys und Embryos brauchten.  Obwohl wir diese innere Leere, diesen Mangel, diese Angst und den Schmerz im Alltag sehr gut überspielen gelernt haben, leiden wir innerlich darunter und erleben laufend Bestätigungen dafür, warum wir nicht wertvoll sind.  Hier also einige Informationen zum Selbstwertgefühl:

  • Das Selbstwertgefühl begleitet einen Menschen lebenslänglich, man trägt es immer bei sich.
  • Das Selbstwertgefühl entwickelt sich vornehmlich in den ersten sechs Lebensjahren.
  • Es bleibt meist relativ konstant.
  • Schwere seelische Verletzungen (Traumata) können das Selbstwertgefühl massiv beeinträchtigen und stören.
  • Das Selbstwertgefühl ist maßgeblich am Gelingen unserer Vorhaben beteiligt.
  • Es ist verantwortlich für unsere Selbstsicherheit.
  • Ein gestörtes Selbstwertgefühl ist oft die eigentliche Ursache für psychische und psychosomatische Erkrankungen.
  • Ein starkes Selbstwertgefühl trägt maßgeblich dazu bei, dass ein Mensch sich in seiner Haut wohlfühlt und dass er sich selbst akzeptieren kann, so wie er ist.
  • Wahre Selbstliebe wird erst über ein starkes Selbstwertgefühl möglich.

Die ersten sechs Lebensjahre sind für die Entwicklung des Selbstwertes maßgeblich.

Unser Selbstwertgefühl entwickelt sich also vornehmlich in unseren ersten sechs Lebensjahren. In dieser Zeit haben wir folgende vorrangige Lebensfragen:

  • Bin ich meinen Eltern willkommen?
  • Genüge ich meinen Eltern?
  • Werde ich mit genügend Liebe und Wärme versorgt oder komme ich zu kurz?

Wenn du zurückblickst auf die Zeit deiner Schwangerschaft, die Zeit deiner Geburt und nach deiner Geburt, die Zeit, als du gehen und dann sprechen lerntest, die Zeit des Kindergartens und die erste Schulzeit: warst du deinen Eltern willkommen? Hast du ihnen genügt? Bist zu gut versorgt worden?

 

Hast du das Leuchten in ihren Augen gesehen, wenn sie dich angeschaut haben? Hast du gespürt und gewusst, dass du aus ganzem Herzen geliebt bist? Waren beide Eltern für dich da? Hast du viel mit Mama und Papa gekuschelt? Wurdest du geborgen, warm und zärtlich gehalten und gestreichelt? Hast du laufend Liebkosungen erhalten?

 

Wurdest du von deiner Mutter gestillt? Hat sie es gelassen und wohlig genossen, dich in ihren Armen zu halten und zu nähren? Wie haben deine Eltern auf deine ersten Erfolge reagiert? Du konntest eines Tages stehen! Du konntest gehen! Du konntest die ersten Worte sprechen! Du konntest deine Jacke selber anziehen und den Klettverschluss an deinen Schuhen selber schließen!

Wie haben sie auf deine Lernversuche reagiert? Haben sie dich ermuntert weiterzumachen und nicht aufzugeben? Haben sie dich unterstützt Fehler zu machen um daraus zu lernen? Waren sie geduldig und verständnisvoll und haben sie dich gelehrt mit Frustrationen umzugehen und sie zu bewältigen?

Wie haben sie auf deine ersten Zeichnungen aus dem Kindergarten reagiert? Haben sie mir dir gemalt? Haben deine Eltern Zeit mit dir verbracht um mit dir zu spielen?

 

Es gibt viele dieser Fragen, die du dir beantworten kannst um einen Begriff davon zu bekommen, wie stark dein Selbstwert sich ausbilden konnte, weil du entweder liebevoll gespiegelt wurdest, oder nicht.

 

In suchtkranken oder dysfunktionalen oder alkoholkranken Familien bleiben die Kinder üblicherweise genauso auf der Strecke, wie die inneren Kinder der Eltern. Sie sind oft nicht willkommen, werden nicht gesehen, müssen sehr bald ihre Gefühle und Bedürfnisse und ihre Wahrnehmung ihrer Realität aufgeben, weil die Eltern nicht in der Lage sind, mitfühlend, liebevoll und präsent mit ihrem Kind zu sein.

 

Das Gute ist, dass das kein Grund ist aufzugeben oder in Hoffnungslosigkeit zu verfallen. Wir können als Erwachsene ALLES für uns tun, um die aus dem Liebesmangel entstandenen unbewussten Programme und posttraumatischen Belastungsstörungen zu verändern und einen starken Selbstwert zu entwickeln.Ein starkes Selbstwertgefühl kann man auch im Erwachsenenalter entwickeln.

 

Drei zentrale Feststellungen eines starkes Selbstwertgefühls

Menschen mit einem starken Selbstwertgefühl können alle drei oben genannten Fragen: „Bin ich willkommen? Genüge ich? Bin ich satt geworden?“ mitunter in Bezug auf ihre Kindheit nicht bejahen, sie haben aber Strategien und positive innere Programme entwickelt, die sie dazu bringen, sich neu so zu fühlen:

  • ICH BIN (MIR) WILLKOMMEN!
  • ICH GENÜGE (MIR) IMMER!
  • IN MIR IST ALLES, WAS ICH BRAUCHE!

Mit der Entwicklung und der Einübung dieser inneren Überzeugungen und liebevollen Annahmen, entwickelt sich ein stabiles, gesundes Selbstwertgefühl.  Mit einem stabilen Selbstwertgefühl, können wir unsere Erfolge genießen. Wir haben das grundsätzliche Gefühl ICH BIN OKAY, dass unsere Basis für Zufriedenheit und Selbstsicherheit ist. Wir haben Freude an den eigenen Fähigkeiten und Leistungen und sind mit Recht stolz auf uns.

 

Umgekehrt kämpfen wir nicht länger um unsere Lebensberechtigung, wir müssen nicht immer mehr leisten, erreichen, tun und verdienen, wenn unsere wahren Bedürfnisse gedeckt sin. Der Neid und die Eifersucht auf andere verlassen uns, wir betrügen nicht mehr und die Minderwertigkeitsgefühle hören auf.  Unsere vielen Ängste, die Wut und die Selbstzerstörung hören ebenso auf, wie unsere Unzufriedenheit, unser Misstrauen und unsere Verzweiflung. Wir vermeiden Konflikte nicht länger und werten uns nicht länger selbst ab.

 

Unser Selbstwertgefühl hat Auswirkungen auf das Gelingen oder Scheitern in unserem Leben, auf Erfolg und Misserfolg im Beruf und in unseren privaten Beziehungen. Denn: wahre Selbstliebe wird erst über ein starkes Selbstwertgefühl möglich.

 

Die zwei Wege, einen starken Selbstwert aufzubauen

Ja, wir können lernen, uns ein starkes und gesundes Selbstwertgefühl aufzubauen und zu erhalten. Wie jedes Lernen dauert es auch hier, bis wir automatisch unseren Blickwinkel auf uns und die Welt verändert haben. Sei also geduldig, humorvoll, sanft und liebevoll mit dir, wenn du dich auf den Weg machst, emotional, seelisch und körperlich zu genesen.

 

Die Beziehungen in meinem Leben haben sich im dritten Jahr des Neulernens grundlegend zum Positiven geändert, weil mein Selbstwert und damit meine Selbstliebe in meinem Herzen, meinem Geist und meiner Seele zu einem ersten guten Teil verankert waren.

 

Dennoch bleibt unser Lebens- und Genesungsweg Zeit unseres Lebens ein Weg des Weiterlernens, der Weiterentwicklung hin zu liebevollen, reifen Erwachsenen, die mit immer weniger alten, ungesunden, beeinträchtigenden Programmierungen leben.

 

Wenn du dich auf den Weg machst, um ein neues Selbstwertgefühl und dadurch in letzter Konsequenz Selbstliebe zu erlernen, dann empfehle ich dir aus eigener Erfahrung zwei Handlungsweisen dafür:

einerseits ist es wichtig, dich mit einem Therapeuten oder Begleiter mit deinen verschütteten Verletzungen, deinen beeinträchtigenden, unbewussten Programmen, den Überlebens- und Kompensationsmechanismen deines falschen Selbst auseinanderzusetzen um zu innerem Frieden, zu Freude und Selbstliebe zu gelangen.

Andererseits ist es wichtig, dir eine Gemeinschaft von liebevollen Gleichgesinnten zu suchen, die dich verstehen und aus eigener Erfahrung wissen, was du durchgemacht hast und was dich zu dem bzw. zu der hat werden lassen, die du heute bist. Menschen, die dich heute so annehmen und lieben, wie du bist. Menschen, bei denen du willkommen bist, genügst und in deren Gegenwart du seelisch genährt wirst. Menschen, in deren Gegenwart und Offenheit du dich selbst öffnest, heilst und anderen auf ihrem Heilungsweg hilfst.

 

Ich empfehle zur Therapie und Begleitung den regelmäßigen Besuch einer Selbsthilfegruppe wie zum Beispiel: www.adultchildren.org, www.al-anon.at, www.anonyme-alkoholiker.at. Dieser regalmäßige Besuch von Selbsthilfegruppen ermöglicht es, durch durch 12-Schritte-Programm eine spirituelle Lösung für alle deine Lebensprobleme zu finden.

 

Eine spirituelle Sicht auf das Leben, um unseren unendlichen (Selbst-)Wert zu erkennen

Wir entwickelten keinen oder einen fragilen Selbstwert, weil unsere Eltern so häufig wenig liebes- und beziehungsfähig sind und aufgrund ihres mitunter auch schweren Kriegs- oder Nachkriegs-Schicksals keine Verbindung zu ihrem wahren Selbst hatten und damit auch keine Verbindung zur liebenden Höheren Macht hatten. Sie fühlten sich nicht wertvoll, geliebt, geborgen und geführt, weil sie von der allmächtigen, allumfänglichen, allgegenwärtigen Liebe, die uns, diesen Planeten und dieses Universum aus Liebe geschaffen hat, keine Verbindung entwickeln konnten. Diese Verbindung wird in dem Maße entstehen, in dem wir Selbstliebe lernen und uns daher auch lieben lassen können.

 

So haben uns unsere Eltern in vielen Fällen nicht beibringen können, wie man sich selbst liebt, wie wertvoll jeder Mensch in Wahrheit ist, wie ausschlaggebend und unabdingbar eine liebevolle Verbindung zu dieser Höheren Macht ist. Sie haben ihre Kinder aus Bedürftigkeit und inneren Not entweder abgelehnt oder für sich zu besitzen beansprucht und ihre Kinder nicht als Kinder Gottes sehen können, die sie dahin begleiten dürfen, sie zu gottverbundenen, reifen Erwachsenen zu erziehen, die ihr eigenes Leben und ihre eigene Lebensaufgabe zu erfüllen in der Lage sind.

 

Um seelische und emotionale Heilung in unserem Leben zu erreichen, brauchen wir diese spirituelle Rückverbindung, zu der Quelle, aus der wir hervorgegangen sind. Diese Rückverbindung zu Gott ist das tiefste Bedürfnis unserer Seele. Diesem inneren Ruf zu folgen bedeutet Liebe in seiner tiefsten, fruchtbarsten und heilsamsten Form.


Andere Blogbeiträge



Kommentar schreiben

Kommentare: 0